Mittwoch, 21. September 2016

Manu auf dem Weg zur schlanken Manu


Da es ja aktuell “in” zu sein scheint, alles von sich auf dem Blog zu teilen, dachte ich mir: “ Du darfst das heute auch mal”. Aber, nein, es wird keine: So sieht meine Wohnung aus Bilder geben. Ich möchte einfach mal meine “Ich verliere meine Kilos Geschichte aufschreiben”. Vielleicht auch für all jene, die kampflos aufgaben, bevor sie überhaupt begonnen haben. Auch mir ging das Jahre lang so. Früher schlank (Größe 38) und dann kam das schludern, dass sich gehen lassen. Bis – eines Tages – der Groschen fiel. Eigentlich war es ja mein Körper, der STOP sagte.  Natürlich nicht in Worten, aber in Taten. Es war etwa Mitte Juni, mein Mann und ich hatten wieder eine Debatte darüber, was wir denn am Wochenende essen könnten. Mir fiel nichts ein, ich mochte gar nichts essen und überhaupt hatte ich fürchterlich schlechte Laune. Selbst meine Schoki – von der ich noch das ein oder andere Stück hatte retten können – vermochte mich nicht zu trösten. Ich mochte rein gar nichts mehr essen. Meine Nieren spielten auch verrückt und überhaupt – selbst das Treppenhaus kam mir fünf Kilometer länger vor als vorher.

Bis ich (mit Einkäufen) in der Wohnung war (zweiter Stock) sah ich aus wie eine genmutierte Aubergine, nicht so lang aber mindestens so farbig :D. Wenn ich dann überhaupt noch das Haus verließ. Man hätte sich ja über mich reden können. Mir war schlichtweg alles peinlich und ich mochte schon gar nicht unter Menschen sein. Denen ist eh egal, ob man eventuell krank oder einfach nur fett ist. Stellt euch vor, ihr trefft einen dicken Menschen und einen dünnen, beide haben einen Döner in der Hand – über wen wird gelästert? Natürlich über den dicken!! Nur, das der auch mal was essen muss. Verkappte Welt. Wie es aber in besagtem Menschen aussieht, dass sieht natürlich keiner. Da zählt kein Charakter (den sieht man ja nicht) da zählt nur der unattraktive dicke Hintern. Gut, der war immer gut, wenn ich auf Events war – ich durfte immer vorne sitzen im Taxi. Toll fand ich das aber trotz allem nicht. Den Einzelplatz schon, den Allerwertesten nicht. Aber nun komme ich erst einmal zum wesentlichen Punkt.

Wer schlanker werden will, muss nicht zwingend verhungern, es geht auch lecker :)

Es ging gar nichts mehr. Ich musste mich ja komplett in der Wohnung “verschanzen” bloß nicht raus gehen und mich immer schön den Kalorien und dem Zucker sämtlicher Süßigkeiten aussetzen. Wasser trinken. Ich? OMG, da poppen doch Fische drin. Und dann kam der Juni, mein Körper sagte Halt! Die Nieren (ich hätte es deuten müssen) sagten auch nein. Das Ergebnis: Am besten schon eine Stunde vor dem “müssen” aufs Klo gehen. Was tut Frau dann? Googlen, was es denn sein könnte. Natürlich hatte man bereits Kinder, das ist dann auf jeden Fall ein Zeichen einer nahenden Blasensenkung. Es hätte so einfach sein können. Aus lauter Angst vor sämtlichen Ärzten (ich bin Phobiker) ging ich natürlich auch nicht zum Arzt – das geht auch wieder allein weg. Tja, so dachte ich. Ging es aber nicht. Den Punkt um dann doch (es wurde direkt die Notaufnahme) zum Arzt zu gehen, brachte dann ein Abzess. Der wurde immer größer und wollte nicht allein aufgehen. Hurra.

Meine Krankenhausgeschichte erspare ich euch hier mal lieber – es würde Tage dauern, bis ihr dann zu Ende gelesen hättet. Nur so viel – Krankenhaus A überwies mich in Krankenhaus B – mit der Aussage, dass böser Abzess unter Vollnarkose eröffnet werden müsste und ich ja viel zu hohen Zucker hätte. Ich meine 497 ist nicht grade wenig. Nur wusste ich bis dato nicht mal, das ich Diabetikerin bin. . Krankenhaus B tat das aber nicht und somit kam ich dann (nach einer ambulanten OP und einer gruseligen Nacht vor Ort) nach einer Woche in Krankenhaus C. Dann wurde wieder ambulant geschnitten (ja, dass tut weh). Aber hier wurde ich zumindest wie ein Mensch behandelt. Zu dem Zeitpunkt waren aber auch bereits die ersten 10 Kilo weg. Einfach weg – es schmeckte nichts. Als ich dann wieder zu Hause war, nahm ich mir vor weiter abzunehmen, es begann richtig Spaß zu machen und zu sehen, wie die Klamotten immer größer wurden.

Vorher     Und NEIN!! Ich zahle KEIN Schmerzensgeld fürs Anschauen :D Ich mag den Unterschied sehr :)   Heute :D

Natürlich geht das ganze bei einer Diabetes nicht ganz so einfach, es gibt doch einiges zu bedenken. Und so fing ich dann an LowCarb zu essen. Allerdings nicht nur, unsere Haushaltskasse ist nicht so groß. Ich “mischte” das ganze ein wenig – und nach einer kurzen Zeit (auch zwischendurch nur vegan oder vegetarisch) kein Schweinefleisch, lieber mehr Fisch (wegen der Omega 3 und so). Und nicht nur die Pfunde flogen nur so (mittlerweile 32 Kilo seit Mitte Juni) auch mein Zucker verbesserte sich mehr und mehr. Überhaupt ging es mir in allem besser. Den Nieren übrigens auch, die hatte nur auf Alarmstufe Rot geschaltet und versucht, den zu vielen Zucker möglichst schnell aus dem Körper zu transportieren. Und mittlerweile haben wir fast Ende September, die Waage zeigt 32 Kilo weniger. Ich trinke nur noch Wasser, Tee und mal eine Latte. Die Süßigkeiten finden nicht mehr den Weg zu mir und es wird vernünftig gegessen – dreimal am Tag – mittlerweile so aufgeteilt, dass ich satt werde, und meine benötigte Anzahl an (geschätzten) Kalorien bekomme. Ohne aber selbige noch umständlich zählen zu müssen.

Und es purzelt fleißig weiter – ganz schön teuer. Nicht die Lebensmittel, sondern doch eher die ganzen Klamotten, die ich neu kaufen muss. Zu Hause ziehe ich zwar manchmal noch die ein oder andere “alte” Hose (mit drölfzig Knoten am Bund) an. Das wird dann nur peinlich, wenn man an der Tür ein Paket annehmen will und sich besagte Hose plötzlich gen Boden neigt und anfängt zu rutschen. Und es war nicht immer leicht. Manchmal hätte ich einen Schlachterladen überfallen und mir unzählige Schnitzel und Steaks braten können. Mit vielen leckeren Röstaromen dran. Aber auch das hat mittlerweile ein Ende, ich kann nun gut damit umgehen und die Heißhunger Attacken bleiben aus. Klar purzeln die Pfunde nicht mehr wie zu den Anfängen, aber alle 2 –3 Tage fehlen wieder mindestens 500 Gramm. Oder auch mal ein Kilo. Ich kann nur immer wieder sagen, solltet auch ihr grade am abnehmen sein. Bleibt dran! Ihr nehmt NICHT für Andere, sondern für euch ab. Ihr wollt euch wohlfühlen, und nicht die Anderen. Denen ist es völlig egal, solange sie über euch herziehen können. Zeigt, was in euch steckt. Es geht – und es geht gut. Meine Größe hat sich mittlerweile um fünf Größen verringert. Und keine Angst ich bombardiere euch nicht mit Fotos – das ein oder andere könnt ihr aber trotzdem hier sehen.

Ich bin noch kein Modell, will es auch nicht werden, finde aber, dass man es schon toll erkennen kann. Ich bin verdammt stolz auf mich.


RS Fehler dürfen heute gern selber behalten werden :D


Kommentare:

  1. Ach Manu, das freut mich so zu lesen. Ich hab Dich so wie Du warst ins Herz geschlossen, aber ich nehm Dich auch ein paar viele Kilos leichter wieder im Empfang :) Dann machen wir eben keine Marshmallows sondern irgendwelchen low carben Schweinkram :D
    Fetter Knutscha!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach, deine Worte gehen runter wie Öl, wie lieb *reknutscher* Und irgendwann schaffe ich auch mal wieder den Weg zu dir. Ich weiß ja, wo dein Haus wohnt ;) Mir reicht dann auch ein Kaffee :D

      LG

      Manu :*

      Löschen
  2. Du kannst so mega stolz auf dich sein Manu, Respekt
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Wow, das hört sich richtig klasse an und ist total motivierend! Das muss man erst einmal schaffen... aber du hast gezeigt, dass es geht, wenn man es denn nur will! :-)

    Viele Grüße
    Bloody

    AntwortenLöschen
  4. Was ganz wichtig ist, man darf nicht aufgeben, wenn die Waage sich mal eine Woche überhaupt nicht bewegt. Hatte ich erst und glaube mir, es war nicht toll ^^

    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann ich mir gut vorstellen, dass das erst einmal etwas frustierend ist. Aber die ganzen Kilos hat man sich ja auch über die Jahre auf die Hüfte geholt, da kann man auch eigentlich nicht erwarten, dass sie innerhalb von drei Wochen wieder runter sind. Trotzdem hat man da immer andere Vorstellungen. :-)

      Viele Grüße und ein schönes Wochenende
      Bloody

      Löschen
    2. Eben, das hat einige Jahre und viel Geld gekostet, was da an mir zu viel ist :D Und wenn ich mir heute (beim Einkaufen) mal so die Inhaltsstoffe anschaue, wird mir ganz anders. So viel Zucker usw drin - schlimm. Kein Wunder, das viele immer dicker werden. Ich fü meinen teil bin nun echt gespannt, wie die Kilos weiterpurzeln und werde auch danach weiter an mir arbeiten, wieder haben will ich das Gewicht auf jeden Fall nicht ;)

      Dir auch ein tolles Wochenende
      LG
      Manu

      Löschen
    3. Ich drücke dir auf jeden Fall die Däumchen, dass die Pfunde purzeln, so wie du dir das vorstellst.

      Die Tatsache, dass man eigentlich fast nichts mehr Fertiges kaufen dürfte, wenn man wirklich auf seine Ernährung achten möchte, finde ich ebenfalls schlimm. Alleine den ganzen Zucker kann kein Körper ohne Nebenwirkungen aufnehmen. Aber ich kenne es von mir - vielmals ist man einfach zu faul zum Kochen oder Schnippeln und holt sich dann was Fertiges für die Mikrowelle oder den Ofen. Und danach noch etwas Süßes, weil es einfach so gut schmeckt. ;-)

      Viele Grüße
      Bloody

      Löschen
    4. Oh weh, ich hatte Deinen Kommi nun völlig übersehen, schnell antworten nun ;)
      Natürlich darf man auch fertiges Essen kaufen, hinten steht ja alles druaf und wenn ich nicht grade Diabetes hätte, würde auch ich das noch ab und an tun. Manchmal muss man eben auch sündigen - was ja bei mir leider nicht wirklich geht. Und Zucker in kleinen Mengen schadet auch nicht wirklich was, ich habe es aber extrem übertrieben und mir nie Gedanken gemacht - bis eben der Schock kam. Ich gönne Dir weiterhin Dein Süßes - es muss ja auch nicht immer die ganze Tafel sein :D Nasch ruhig mal, ab und an braucht mal einen kleinen Seelentröster. Das ist was, was ich manchmal doch noch vermisse. Es gibt aber auch tolle LowCarb Süßigkeiten - da bin ich froh ;)

      LG

      Manu

      Löschen
    5. Na klar, kleine Sünden dürfen sein - davon ist sicherlich noch keiner dick geworden. Aber leider unterschätzt man die Mengen dann doch meistens, wodurch die Kilos dann schleichend auf die Hüften wandern. Da heißt es nur etwas Disziplin bewahren und sich bewusst zu werden, was man überhaupt isst.

      Ich habe noch keine direkten LowCarb Süßigkeiten gegessen, aber ich kann mir gut vorstellen, dass sie die Gelüste erst einmal stillen. Was hast du denn da bspw. probiert? Oder hast du schon selbst etwas gemacht? :-)

      Viele Grüße
      Bloody

      Löschen
    6. Meine kleinen Sünden wurden leider immer größer :( Bei mir kommen allerdings noch dumme Depressionen hinzu - und schon wird man dann ganz fix der Frustesser. Ich habe gesehen, was dabei rum kommt. Und bin nun um so stolzer, es endlich mal zu schaffen :) Ich habe eine Donauwelle und einen Käsekuchen in LC probiert, sehr lecker und auch schnell selbstgemacht. Im allgemeinen darf man aber auch jedene Kuchen. Es gibt xucker als Zuckerersatz, schmeckt prima - grade so, als wenn es da keine Unterschiede gäbe ;)

      LG

      Manu

      Löschen
    7. So eine Situation mit Depression und Frustessen hat meine Cousine auch schon durch, aber sie schafft es einfach nicht ihren Schweinehund zu überwinden und es wieder los zu werden. Deswegen freut es mich umso mehr, dass ich sehe, dass es geht, wenn man denn will. :-)

      Stimmt, von den Ersatzmittelchen habe ich auch schon gehört, aber mir waren sie bisher einfach zu teuer. ;-)

      Löschen
    8. Es geht aber ganz bestimmt. Ich habe auch nie wirklich dran gedacht und es nun doch geschafft :) Und es tut soo gut, vor allem, wenn man merkt, das sich plötzlich wieder fremde Menschen für dich interessieren usw. Es baut enorm auf :) Irgendwann macht es klick und wenn der erste Monat herum ist und man einen kleinen Erfolg sieht, geht es weiter. Ich habe ja in nur 3 Monaten alles abgenommen und aktuell geht es in nur kleinen Schritten, aber es ist jedesmal toll, wenn wieder 300 Gramm oder so weg sind. Ich kann wirklich nur jeden motivieren - und hoffe es auch mit meinem Post getan zu haben :)

      LG

      Manu

      Löschen
    9. Das mit dem Klick ist vollkommen richtig. Als ich mit Sport angefangen hatte und mir somit den Startschuss zum Abnehmen gesetzt hatte, brauchte ich abends überhaupt keine Schoki mehr. Manchmal merkt man dann erst einmal, dass der Körper das eigentlich gar nicht benötigt. ;-)
      Ich hoffe auch, dass du mit dem Post wenigstens ein paar Leute motivieren konntest!

      Viele Grüße und ein wunderschönes Wochenende!
      Bloody

      PS: Vielleicht hast du heute noch Lust an meinem Balea Gewinnspiel teilzunehmen? :)

      Löschen

Vielen Dank für Deinen netten Kommentar :) Schön, das Du meinen Blog gefunden hast ;) *MW

Wir on Tour

Wir on Tour

Offenlegung

Bitte beachten: Die meisten Produkte die ich auf meinem Blog vorstelle sind gesponsored und mir Bedingungs- und Kostenlos zur Verfügung gestellt worden. Dieses beeinträchtigt oder verändert aber keineswegs meine Meinung zu und über diese Produkte. Wir bewerten objektiv und ehrlich. Gleiches gilt auch für Reviews - sponsored Posts. Ich möchte aber auch darauf hinweisen, das NICHT alle Produkte gesponsored worden sind, sondern durchaus auch selber gekauft wurden. Und es wert sind hier erwähnt zu werden.

Hinweis

Fotos, sowie sämtliche Texte unterliegen meinem Copyright (sofern nicht anders gekennzeichnet). Ohne vorige Genehmigung von mir, darf nichts kopiert oder anderweitig verwendet werden.

Folge mir per eMail

Gesamtzahl der Seitenaufrufe

F