Fotobücher sind was tolles, sollte man haben. Nur sind sie für unterwegs (zumindest für mich) doch sehr umständlich. Wer nimmt schon gern 10 oder mehr davon mit, um sie dann unterwegs zeigen zu können? Das soll nun nichts, gegen das gute, alte Foto Buch sein, ich habe aber eine weitaus bessere Art gefunden meine Fotos auch unterwegs zeigen zu können. Im Zeitalter der Tablets, Smartphone und Co geht das viel einfacher und vor allem leichter vonstatten. Meine Fotos gibt es nun als Video – das Smartphone hat man ja (fast) immer dabei. Ich durfte nun den Service von MyVidStory testen und bin wirklich sehr begeistert, das meine Fotos nun “leben” und dementsprechend auch personalisiert werden können.

Ich hatte mir für diesen Zweck einige meiner Bilder vom letzten Maggi Event in Hamburg rausgesucht. Das Event war so schön und informativ, das möchte ich natürlich auch gern anderen zeigen, die nicht Online verbandelt sind – soll es ja echt geben, das einige kein Internet mögen. Via Tablet oder Smartphone kann dann die Familie mal schauen, was wir so alles erlebt haben.


Wie aber funktioniert so was überhaupt und was kann man alles personalisieren?

Zuerst natürlich, sollte man sich auf der Seite von MyVidStory einmal richtig umschauen und sein persönliches Thema wählen. Thematisch wählbar sind u.a. Hochzeit/Liebe, Urlaub Familie und einige mehr. Aus diesen Themen kann man dann noch aus einigen Vorschlägen wählen. Meine Auswahl ging in Richtung Urlaub und dort auf das fünfte Design. Gefiel mir persönlich wirklich gut, da die Bilderauswahl ja nicht in den Bereich Sommerurlaub und Co fiel. Dieses Design hat Platz für 29 Bilder und kann mit zwei Mal Text belegt werden  - andere Designs haben teilweise mehr Textmöglichkeiten – mir reichten die zwei Möglichkeiten komplett aus. Hat man sich ein Design ausgewählt, kann man sich das ganze via Design - Vorschau angucken und wird gleich die Musik dazu hören können. Möchte man seine eigene Musik haben, kann man das Team von MyVidStory per Mail kontaktieren. Ich fand die vorgegebene Musik aber völlig okay.

Die Qualität der Videos wird standardmäßig in HD (1280×720 Pixel) erstellt, man kann - optional - aber auch FULL HD (1920×1080 Pixel) auswählen. Das Bildformat aller Video Fotoalben beträgt 16:9. Ich habe dann auch gleich die FULL HD Option gewählt. Man Frau ist ja neugierig, wenn sie es schon testen kann. Wer sich unsicher ob seiner Bildqualität ist: Die Fotos werden gundbearbeitet bevor sie in das Video übernommen werden. Die unterschiedlichen Design bieten Platz ab 29 Fotos – manche sogar wesentlich mehr, das sieht man aber sofort, wenn man eins zur Ansicht öffnet, dort erfährt man auch gleich, wie viel Text man zu den Fotos hinzufügen kann. Ebenso erfährt man praktischerweise auch gleich, wie lang das fertige Video dann sein wird.


Hat man sich auf eine der Vorlagen / Designs geeinigt, geht man unten auf Video erstellen und kann sofort loslegen. Man legt die Anzahl der Fotos, die Qualität des Videos und die mögliche Bearbeitung fest und geht dann auf Texte einfügen. Hat man all das fertig, klickt man dann auf: “In den Warenkorb legen und Fotos hochladen”. Dann Fotos hochladen und das war es auch schon fast. Sind die Fotos zu groß, bekommt man dieses angezeigt und zwar ist der Balken hinter dem Bild dann rot. Aber kein Problem, man kann dieses Bild wieder löschen und nochmal mit einem Fotoprogramm, was ja die meisten auf dem Rechner haben, bearbeiten und erneut hochladen. Hinter jedem Bild befindet sich ein kleiner, virtueller Papierkorb um es auch löschen zu können. Hat man all diese Schritte erfolgreich absolviert, geht man auf weiter und sieht nochmal eine Vorschau seiner Bestellung, hier kann man dann auch nochmals ändern, sei es, das man doch ein Bild wieder rausnehmen möchte oder die Anzahl der Bestellungen auf mehrere summieren möchte. Zum Schluss dann noch die Daten eingeben und binnen 24-48 Stunden bekommt man sein Video per Mail – hierbei fallen keine Versandkosten an. Man kann es allerdings auch als DVD oder USB-Stick bestellen, die Kosten dafür findet man dann im jeweiligen Dialog dazu.

Mein Video kam per Link, weil ich ja nicht warten kann, aber wer kann das schon? Ich bin Frau, ich darf das. Und ich muss sagen: Ich bin super zufrieden, was das Ergebnis anbelangt. Die Fotos haben allesamt eine hochwertige Qualität, die Musik läuft Synchron und man sie – anhand der Karte – sogar, wo ich gewesen bin. Ich kann den Service von MyVidStory einfach NUR empfehlen. Bücher schleppen war gestern, heute reagiert das Video auf dem Smartphone oder Tablet. Übrigens, wer an dieser kleinen Umfrage teilnimmt, hat die Möglichkeit eins von zehn Videos zu gewinnen. Mitmachen tut nicht weh, zumal man die Chance auf was wirklich Tolles hat. Ich drücke euch die Daumen. Die Preise sind übrigens variabel, je nachdem welchen Service ihr zusätzlich noch auswählt. Wer alles wählt, zahlt 34,99 Euro dafür.



Foto©MyVidStory. Mir wurde die Videoerstellung kostenlos zur Verfügung gestellt, was aber keineswegs meine ehrliche Meinung darüber beeinträchtigt oder verändert.

Ich durfte die SENSEO® Original HD 7817 testen und habe hier auf meinem Blog schon berichtet und zwar hier und hier. Nun ist einige Zeit vergangen und das ein oder andere gefällt mir nicht ganz. Die Maschine an sich ist wirklich toll, heizt auch nach wie vor sehr gut - was ich bei anderen Maschinen nach einiger Zeit teilweise nicht mehr sagen kann – aber “Mecker” muss trotzdem sein. Ich finde konstruktive Kritik kann hilfreich sein, damit andere “Nutzer” sich später nicht auch noch etwas ärgern. Die meiste Zeit habe ich einen großen (breiten) Kaffeebecher benutzt, wenn ich zwei Pads im Sieb hatte, eines Tages – meine Lieblingskaffeebecher fuhr grade Karussell in der Spülmaschine – musste ich einen “Standard Becher” nehmen, der etwas höher als mein normaler war. Und da fing das an, was mich dann doch etwas “ärgert”. Der Becher wurde so voll, das bis kurz zum Rand gefüllt war und ich Mühe hatte den Inhalt nicht  im Bodensieb zu haben, sondern im Becher zu behalten.


Ich finde, das man die “Einfülltülle” etwas kürzer hätte gestalten können. Klar, kann man den Padhalter aufmachen, um dann das schwarze Teil heraus zu nehmen durch den der Kaffee läuft. Das aber ist mir dann doch wirklich zu umständlich. Ich möchte meinen Kaffee vom Sieb nehmen und trinken, nicht erst noch umständlich alles auseinanderbauen. Die Latte Select hat das doch auch, da kann man den schwarzen Stutzen nach oben schieben. Wäre vielleicht ein Punkt dieses bei der neuen SENSEO® Original HD 7817 zu überdenken.

Tülle hängt komplett im Kaffee 

Ebenfalls fiel mir auf, wenn das Wasser zur Neige geht, dass man einfach kein Wasser mehr bekommt, da aber nicht vorgewarnt wird und man einen 3/4 vollen becher anstelle eines vollen erzielt. Klar kann man nun Wasser neu auffüllen, aber man muss neu starten, was heißen würde, das man ein ganzes Kaffeepad für nur 1/4 Brühvorgang gebraucht. Ich habe eine Kaffee-Kapsel-Maschine, da kann man dort wieder beginnen, wo man aufgehört hat. Ohne dabei neue Kapseln nehmen zu müssen. Klar, ich meckere hier nun auf einem hohen Niveau, die Maschine ist wirklich toll, aber diese zwei Punkte stören mich persönlich doch sehr. Vielleicht wird dieses bei der nächsten Generation ja mit bedacht werden? Ansonsten kann ich die Maschine, die es aktuell in vielen Supermärkten im Angebot gibt, wirklich empfehlen. Die verschiedenen Kaffeesorten – bis auf meine “bemängelten” Sorten – sind ausgesprochen lecker und auch sehr cremig. Ebenso lässt sich die SENSEO® Original HD 7817 gut reinigen.



Und nun, da mein Blog ja endlich wieder vernünftig läuft, kann ich endlich die Gewinner der Katzenfutter Pakete bekanntgeben. Dieses Mal musste mein Mann dran glauben und sich als Glücksfee bewähren. Mit rosa TüTü und Zauberstab (nein, er wollte sich nicht fotografieren lassen) machte er sich ans Werk und zog: Die Rabenmutti, Sandra, Romy Matthias, Maylin Jürgensen, Gabi K. Herzlichen Glückwunsch an all meine Gewinner. Und diejenigen, die diesmal nicht gewonnen haben, nicht traurig sein, ich denke das es noch andere tolle Gewinnspiele auf meinem Blog geben wird.


Also immer mal wieder vorbei schauen oder ein Auge auf meine Facebook Fanpage haben, damit ihr nichts verpasst.Ich hoffe, das es euren Katzen schmecken wird. Vielleicht postet ihr ja auch mal ein Bild, würde mich sehr freuen.




Wer ein neues Smartphone hat, wird dieses sicherlich mit einer Handyhülle schützen wollen. Doch sich für eins der zahllosen Produkte zu entscheiden, ist gar nicht mal so einfach. Ich habe aktuell ein personalisierbares Smartphone Case von Pixum als Testprodukt zuhause und muss sagen, das ich mir das beim Bestellen nicht so schön vorgestellt habe, als es hier letztendlich ankam. Grund: Mein eingesandtes Foto war eigentlich gar nicht kompatibel. Abgesendet habe ich die Bestellung aber trotzdem, weil mir das Motiv sehr gefällt und ich so meine Tochter (egal wo ich bin) immer dabei haben kann. Zumindest, was das Foto angelangt. Die Foto-Handycover selber ist bestellbar für das Samsung Galaxy S5 + S4,  sowie für das iPhone® 6 und zwar mit Kantendruck. Zu einem Preis von jeweils 24,99 Euro + Porto.

Das “Erstellen” eines Covers ist wirklich kinderleicht und selbst PC ungeübte Menschen können das ganze blitzschnell bearbeiten. Man braucht eigentlich nur ein Foto und die Pixum Plattform, auf eine extra Software, die man installieren muss, wird hier gänzlich verzichtet. Für mich schon mal Pluspunkt Nr.1. Ich mag diese zusätzliche Software überhaupt nicht auf meinem Rechner haben. Und ich weiß, das es vielen anderen auch so geht.

Erstellung:

Am wichtigsten ist das für dich passende Foto für das Case, dieses kannst du dann hier hochladen (Oberfläche für das S5). Zuerst befindet sich das Foto auf der linken Seite und du kann es dann (per Drag&Drop) auf die rechte Seite rüber ziehen. Dort kannst du es dann noch bearbeiten – das heißt hin und her ziehen, sodass das Foto auch richtig platziert ist. Oder auch nachbearbeiten – die Tools findet man immer oberhalb des Motivs in einer Pop Up Box, wenn du aufs Bild klickst. Mein Motiv hatte ein gelbes Ausrufezeichen, das heißt, das es eigentlich nicht kompatibel ist, packst du aber das fertig designte Produkt in den Warenkorb, wirst du im nächsten Schritt sehen, das du die Automatische Bildoptimierung (DPO) aktivieren kannst. Sollte der Haken davor nicht automatisch aktiviert sein, kannst du ihn setzen.


Danach einfach nur noch auf Kasse klicken, deine Daten eingeben, abschicken und 2-3 Werktage warten und du kannst deinem Smartphone ein anderes Kleid geben. Ich nutze dann auch noch eine Folie für das Display, so ist das Smartphone wirklich bestens geschützt. Kratzer – ob Vorder- oder Rückseite (mit Cover) sind dann praktisch ausgeschlossen.

Mein Fazit:

Das Foto-Handycover mit Kantendruck kann ich wirklich empfehlen. Zum einem, weil man es nun personalisieren kann, zum anderen, weil es wirklich absolut passgerecht ist. Die Stanzungen für Lautsprecher, Kamera usw sind millimetergenau ausgearbeitet, man hat keinerlei Beeinträchtigungen und nichts wackelt. Das Case selber ist flexibel und nicht starr, es kann nicht abbrechen. Die erste “Anprobe” war gleichzeitig die letzte, da das Case auf Anhieb gesessen hat. Was will man mehr? Mir gefällt es und das ist die Hauptsache. Wenn auch ihr ein personalisiertes Cover wollt, besucht einfach mal die Seite von Pixum, die Cover findet man unter Geschenke oder über die Links – weiter oben im Text.



Als ich gestern am späten Nachmittag meinen Blog aufgerufen habe, dachte ich mich trifft der Schlag. Nichts war mehr so, wie es vorher war. Es klaffte eine große weiße Lücke zwischen den Artikeln und dem Header. Dutzende Widgets hatten sich selbständig gemacht und ließen meinen Blog gruselig aussehen. Ich hätte ehrlich gesagt heulen können. Nur bringt das gar nichts, also Ärmel hochkrempeln und alles wieder in Ordnung bringen. Nach drei Stunden war ich zufrieden, nur der Slider, den ich echt toll fand, musste weichen – aber es gibt schlimmeres. Und da wären wir bei dem Punkt – schlimmeres – heute Morgen sah mein Blog wieder aus, als wenn eine Planierraupe drüber gefahren wäre. Nun denn, auf ein Neues.

Und nun glänzt er wieder. Mittlerweile habe ich erfahren, das Google wohl Updates des Blogsystems macht. Ich denke, das mir dieses Chaos noch öfter über den Weg laufen wird. Also bitte nicht gleich wieder weglaufen vor lauter Schreck, ich ändere das zeitnah, sollte es mir auffallen. Ein Gutes hat das ganze allerdings, ich lerne immer mehr über html und Co. Zu irgendetwas muss das alles ja gut sein. Drückt mir die Daumen, das nun alles stabil läuft. Danke :)