Dienstag, 4. Oktober 2016

Wir haben einen Pinguin gestreichelt, der war ganz kuschelig
Nach unendlich vielen Jahren waren wir nun am 18.09.2016 endlich wieder einmal im Weltvogelpark Walsrode. Er ist der größte Vogelpark weltweit und umfasst eine Fläche von 24 Hektar (240.000 Quadratmeter). Hier “wohnen” mehr als 4.000 Vögel aus 650 Arten. Ich muss sagen, wenn man nach so vielen Jahren (es waren mehr als 20) mal wieder dort im Vogelpark zu Besuch ist, sieht man die großen Veränderungen ungemein. Parken darf man hier übrigens (im Gegensatz zu manch anderen Park – umsonst). Ganz imposant geht es zuerst über eine Brücke, dann sieht man bereits den Eingang (inkl.Kasse) in den Vogelpark. Preise findet man hier. Wir fanden sie in allen Preisbereichen ansprechend, zumal man sich auch eine günstige Jahreskarte kaufen kann. Ab 16 Uhr darf man dann sogar umsonst in den Park hinein. Die Damen an der Kasse (auch bei Andrang) sind sehr nett und geduldig. Fragen werden gern beantwortet. Ist man innen im Vogelpark, wird man durch einen Shop (die gibt es ja in jedem Park) geleitet – b.z.w. diesen muss man durchqueren. Dazu später aber noch etwas mehr.* Und da die Mädchen (nach langer Autofahrt) immer gleich auf Toilette müssen, wurde auch hier dafür gesorgt, dass man nicht erst lange suchen – oder womöglich noch lange laufen muss. Ich fand es persönlich auch sehr sauber dort. Manchmal ist dem nicht so, hier aber war alles okay.


Möchte man sich den Park richtig anschauen, dass heißt – nichts verpassen, sollte man sich an den vorgegebenen Pfad halten. Was wir ja auch vor hatten, aber die Flugshow fing an und wir schlugen dann eine andere Richtung ein. Die Outdoor Flugshow sollte man sich wirklich nicht entgehen lassen. Sämtliche Tiere fliegen frei herum, tun teilweise lustige Dinge und hören aufs Wort. Es ist schon beachtlich, dass sie nicht wegfliegen – was sie ja könnten. Aber bei der liebevollen “Trainerin” würde auch ich bleiben. Man merkt, dass dort jeder komplett hinter seiner Arbeit steht. Und man könnte meinen, dass die Vögel Kinder sind. Und damit man auch alles anschauen kann, findet man dort Bänke vor. Und diese Bänke wären wirklich bis zum letzten Platz besetzt. Die Vorführung war sehr spannend, besonders für die anwesenden Kinder. So manches Aaaaaaah und Ooooh war zu vernehmen. Uns hat es auch super gut gefallen, woran nicht nur die Vögel beteiligt waren – auch das Wetter war traumhaft.


Nach der Flugshow sind wir dann wieder zum eigentlichen Pfad zurück gegangen. Verlaufen geht dort gar nicht, da alles gut ausgeschildert ist. Vorbei (aber natürlich auch rein) ging es dann an dem Kolibri-Haus, dass 2012 eröffnet worden ist, der UHU-Burg, der Regenwaldhalle, der Pinguinanlage und so viel mehr. Total niedlich fand ich die Babyzuchtanlage. Kleine süße Vögelchen, oftmals noch richtig nackig, flitzen mehr oder wenig durch die kleinen Brutkästen. Vorbei ging es aber auch an vielen Möglichkeiten für Kinder. An Spielmöglichkeiten wurde hier nicht gespart. Und grade kleinere Kinder sind oftmals sehr schnell nörgelig, wenn sie stundenlang nur schnurstracks gradeaus laufen müssen, am besten noch fest an Mama oder Papas Hand. Auf dem Gelände vom Weltvogelpark Walsrode können die kleinen Mäuse mal richtig die “Sau” raus lassen und sich müde spielen. Schön gemacht – von daher kann ich den Park auch sehr für Familien mit kleinen Kindern empfehlen. Oftmals denken andere Anlagen nicht ganz so weit.


Das ganze Gelände und auch die Hallen sind blitzblank sauber und super gepflegt. Natürlich kann es in (z.b. der Regenhalle) nicht duften wie in einer Parfümerie. Man bedenke, das hier Tiere frei herumfliegen und natürlich auch mal ihre Hinterlassenschaften haben. Warum ich das nun schreibe? Weil vor uns ein älteres Ehepaar her lief und die Dame meinte: “Hier stinkt es aber”. Völlig normal – ich denke nicht, das es auf ihrer Toilette anders riecht. Die Hallen selber sind wirklich sehr sauber – und dort rennt nicht etwa alle fünf Minuten jemand mit einem Besen durch die Gegend. Diese Arbeiten werden fern ab des Trubels erledigt. Nur einmal sahen wir einen Schubkarren-Mann, der etwas in der Außenanlage säuberte. Diesen fragten wir auch nach einer bestimmten Attraktion. Um uns das zu erklären, musste er komplett alles aus der Hand legen und kam auch noch ein Stück des Weges mit uns mit. Ein wirklich freundlicher Mensch, dem man ansah, wie viel Spaß es ihm machte hilfsbereit zu sein. Auch dass haben wir in anderen Parks schon komplett anders erlebt. Hier im Vogelpark allerdings steht Freundlichkeit aber wirklich noch an erster Stelle. Schön auf, dass man als Gast sieht, wie toll und liebevoll mit den Vögeln umgegangen wird.


Was mir persönlich auch super gefallen hat: Man findet an fast jeder Ecke einen Kiosk, einen Eisstand oder die Möglichkeit eines Toilettenhäuschens. Es gibt mehr als genügend Möglichkeiten sich einmal auszuruhen. Bänke sind zahlreich vorhanden. Und man darf nicht überall rauchen – das finde ich (auch Raucher) wirklich gut. Ich könnte mir vorstellen, dass das sonst (grade im Sommer) schlimm enden könnte, wenn alle ihre Kippen ins Gebüsch werfen. Die Restaurants waren auch gut besucht, besser, das eine was noch geöffnet war. Der Biergarten war leider schon geschlossen – was ich nun aber dem September in die Schuhe schieben mag. Das Restaurant Rosencafé hatte es uns dann angetan. Ich bin aktuell eh nicht so der große Esser und muss auch wegen meiner Diabetes auf die Inhaltsstoffe achten. Mein Mann und meine Tochter kamen schnell zur Currywurst mit Pommes, ich wollte erst gar nichts essen – der Salatteller (der ein paar Mal an mir vorbei getragen wurde) war überirdisch groß. Dann aber fragte ich die nette Bedienung ob ich nicht vielleicht eine halbe Portion bekommen könnte. Sie war super nett und bot mir dann direkt einen Kinderteller an. Was war ich froh nicht an einen Seniorenteller zu geraten (so alt bin ich dann auch noch nicht). Diese nette Geste bekommt man heutzutage nicht unbedingt selbstverständlich) ich bin selber aus der Gastronomie und kenne dass so, dass Erwachsene keine Kinderportionen bekommen können. 


Das Eis, was man unterwegs hat kaufen können, machte einen auch nicht arm und überall würde man nett begrüßt, auch, wenn es mal etwas voller war. Man hätte sich auch Essen usw. selber mitbringen dürfen, nur gab es dafür dann keine Extra Tische oder Stühle. Den Hinweis bekam man direkt am Eingang des Weltvogelparks – völlig okay. Alles in allem war es ein wirklich gelungener Tag und wenn man gern am anderen Tag auch noch mal hätte kommen wollen, so müsste man dann nur die Hälfte vom Eintrittspreis zahlen. Wer übernachten möchte, findet (direkt vor Ort) ein kleines Hotel vor. Nur einmal über die Brücke (wenn man aus dem Park kommt). Finde ich für Besucher, die einen weiten Weg haben gar nicht schlecht. Und wer gern geräucherten Fisch mag, wird auch dort fündig. Vor der Brücke steht ein kleiner (privater) Stand mit wirklich leckeren Dingen. Es sah alles sehr gut aus und bei “perfekter Mund zu Mund Beatmung” würden die Fische bestimmt wieder schwimmen – so frisch war alles.


Etwas negatives habe ich dann doch gefunden. Nun gut, für einige vielleicht kein Grund zu meckern. Für uns schon. Ich finde die Möglichkeit des Eingangs (durch oben erwähnten Shop*) nicht wirklich toll. Ich stelle mir vor: Familie mit drei kleinen Kindern durchquert eben diesen und jedes Kind möchte dann natürlich noch dies oder das oder jenes. Und schon ist man verloren. Die Möglichkeit eines Einkaufs finden wir völlig okay, aber dann sollte man doch schon selber entscheiden können, wo man und vor allem wann man shoppen kann. Mir kam der Vergleich der “Bonbonkassen” in den Supermärkten in den Sinn. Kind sitzt im Einkaufswagen und in Nasenhöhe sieht es den ganzen Süßkram. Auch fanden wir die Automatenpreise für Getränke dort extrem hoch. Eine Cola in einer Plastikflasche (ohne Pfand) für 3,50 Euro, ist schon extrem. Gut, ich darf eh keine – Wasser aber wäre auch nicht billiger gewesen. Die Getränke im Park und in den dortigen Automaten waren dagegen doch um einiges günstiger.


Alles in allem haben wir haben nur (zu 99%) Gutes erleben können und haben uns wohlgefühlt. Der Umgang mit allen Gästen war sehr nett und herzlich. Es lohnt sich dort einmal vorbei zu fahren und sich alles anzuschauen. Parkplätze sind auch genug vorhanden. Und man muss wirklich nur ein kleines Stückchen laufen um dann im Park zu sein. Was uns auch gut gefallen hat, sind die Hundeboxen. Wer seinen Vierbeiner mit hat, kann ihn dort bestens unterbringen. Er wird mit Wasser und Futter versorgt und man kann in Ruhe im Park schlendern gehen. Wir kommen bestimmt gern wieder.




*Werbung für ein tolles Familienerlebnis


Kommentare:

  1. Das erinnert mich an ein schönes Wochenende in Walsrode vor langer Zeit! Der Vogelpark ist super! Da muss ich wohl mal wieder hin!
    LG
    Ulrike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Walsrode hat sich in den Jahren sehr entwickelt, ist eine tolle Stadt geworden. Allein da lohnt sich schon ein Besuch ;) Und der Vogelpark ist auch viel größer geworden. Wenn Du fahren solltest, viel Spaß :)

      LG

      Manu

      Löschen

Vielen Dank für Deinen netten Kommentar :) Schön, das Du meinen Blog gefunden hast ;) *MW

Wir on Tour

Wir on Tour

Offenlegung

Bitte beachten: Die meisten Produkte die ich auf meinem Blog vorstelle sind gesponsored und mir Bedingungs- und Kostenlos zur Verfügung gestellt worden. Dieses beeinträchtigt oder verändert aber keineswegs meine Meinung zu und über diese Produkte. Wir bewerten objektiv und ehrlich. Gleiches gilt auch für Reviews - sponsored Posts. Ich möchte aber auch darauf hinweisen, das NICHT alle Produkte gesponsored worden sind, sondern durchaus auch selber gekauft wurden. Und es wert sind hier erwähnt zu werden.

Hinweis

Fotos, sowie sämtliche Texte unterliegen meinem Copyright (sofern nicht anders gekennzeichnet). Ohne vorige Genehmigung von mir, darf nichts kopiert oder anderweitig verwendet werden.

Folge mir per eMail

Gesamtzahl der Seitenaufrufe

F