Freitag, 19. August 2016

….und zwar viel zu Hohen


Ich hatte es ja hier schon ein paar Mal erwähnt, das man mir Ende Juni offenbarte a. viel zu hohe Blutzuckerwerte zu haben. Auch, wenn ich vorher damit noch nie zu tun hatte. Und b. war mein Blutdruck jenseits von Gut und Böse angesiedelt. Klar, mich hat das schon länger gewundert, warum ich nach ein paar Schritten eher einer Aubergine ähnelte als einem Menschen. Mein Blutdruck war zuvor aber immer eher zu niedrig, als zu hoch. Aber, wie man sieht, ändert sich so etwas viel zu schnell. Das letzte Krankenhaus in dem ich war, klärte mich dann auf, das mein Körper sich auf diesen hohen Blutdruck (jenseits der 220/120) schon selber eingestellt hätte und ich niemals allein (ohne Messung) davon Kenntnis genommen hätte. Ich hätte Bäume ausreißen können, Samba tanzen – klar wäre ich dann bereist wieder auberginenfarbig gewesen. Aber meiner Aktivität hätte das keinen Abbruch getan. Wahrscheinlich wäre ich dann eines Tages einfach umgefallen und wäre tot gewesen ohne es gemerkt zu haben. Der Blutdruck ist mittlerweile wieder im Normbereich (wie gut, das es dafür auch Mittelchen gibt). Auberginefarben ist auch out und mir gehts wieder richtig prima. Und nun nutze ich jeden zweiten Tag mein Philips DL8765/01 Handgelenk-Blutdruckmessgerät mit App-Anbindung. Praktisch anzuwenden am Handgelenk und eigentlich überall dort, wo man sich hinsetzen kann. Denn das sollte man zumindest tun, damit die Werte auch testbar sind.


Nun aber erst einmal kurz zum Gerät selber


Das Blutdruckmessgerät für das Handgelenk  von Philips ist klein, handlich und gut bedienbar. Und es ist außerdem zum Aufladen. Man benötigt keine teuren Batterien, wie ich es schon mal bei anderen Geräten gesehen habe. Geladen wird (praktisch) über ein USB-Kabel am Pc. Hier würde ich mir aber noch einen Stecker (Adapter) wünschen, es gibt doch noch Menschen unter uns, die über keinen PC verfügen. Das Blutdruckmessgerät ist eigentlich selbsterklärend, aber Anhand von mehrsprachigen Anleitungen kann jeder noch einmal nachlesen, was zu beachten ist. Gemessen wird auch nicht nur der Blutdruck, sondern auch die Herzfrequenz (Puls). Und anhand der kostenlosen Philips HealthSuite health App kann man all seine Werte synchronisieren. Um dann später immer wieder auf seine Werte und eventuellen Veränderungen zugreifen zu können. Wobei die Herzfrequenz nur dann übertragen wird, wenn keine Gesundheitsuhr mit der App verbunden ist. Möchte man seine Werte messen, setzt man sich bequem auf einen Stuhl, Bank oder wo auch immer man möchte. Und sucht die beste Position um das Handgelenk und das Herz in einer gleichen Position zu haben. Die Handfläche sollte geöffnet sein und man sollte nicht verkrampft sitzen. Das Rauchen davor kann die Werte verfälschen - also hier am besten auf das Rauchen verzichten. Sind Herz und Blutdrückmessgerät in einer Waage, drückt man den rechten Knopf zweimal - ein Pfeil nach unten blinkt auf. Das Gerät pumpt sich selbstständig auf (was auch in Intervallen geschehen kann). Ist es beim messbaren Wert angekommen, zeigt es den Blutdruck und die Pulsfrequenz gut sichtbar an. Ist das gerät via App verbunden, so wird es automatisch übertragen. Manchmal klappt das ganze nicht auf Anhieb, nicht aufgeben - jeder muss sich ja auch erst einmal mit dem Gerät anfreunden.

Beim fest ziehen der Manschette war mir bei den ersten Malen nicht ganz bewusst, wie fest sie sitzen muss. Hier nimmt man am besten das Klettband als Anhaltspunkt. Sitzt es perfekt auf dem Klettband, dann sitzt es richtig und man kann beginnen. An die bereits erwähnen Intervalle gewöhnt man sich schnell und auch an das manchmal etwas feste Druckgefühl. Ich konnte mittlerweile feststellen, dass die Werte (egal ob rechts oder links am Handgelenk gemessen) mit meinen Werten übereinstimmen. Als nicht aufgeben, wenn es manchmal nicht gleich klappt. Zumindest sollte jeder einen der Pfeile auf dem Display sehen, wenn sich das Gerät “aufpumpt”. Die App selber – die übrigens kompatibel für iPhone- und Android-Nutzer ist (iPhone: Version iOS8 und höher, iPhone 4S und höher; Android: 4.4 Kitkat und höher)., gefällt mir auch sehr gut. Sie coacht und motiviert. Sie lässt ein individuelle Zielsetzung zu man. Und man selber kann Normwerte (mit denen der der WHO) vergleichen um noch mehr für seine eigene Gesundheit tun zu können.



Mein Fazit


Punkt 1 Kettband. Punkt 2 hier sollte das Klettband normal
fest verklebt sein.
Man erzielt mit dem Blutdruckgerät exakte Messungen. Und dazu muss man kein Arzt sein. Das Gerät ist einfach erklärt und für Jedermann, jederzeit einsetzbar. Es ist leicht am Handgelenk tragbar und misst schnell. Das kleine “Ding” sieht stylish aus und macht keinen groß störenden Lärm wenn es sich aufpumpt. Da man es mit einer APP koppeln kann, hat man immer seine alten Messwerte im Auge und kann sich daran prima orientieren. Im Gerät selber speichern sich die Daten auch und das für nicht nur eine Person, das kann man individuell selber einstellen. Was mich allerdings ein wenig ärgert, ist die Tatsache, das sich mein Klettband mittlerweile gelöst hat (siehe Bild). Nähen geht nicht, da dann das Band perforiert wird. Ich habe es nun geklebt – halten tut es aber auch nicht gut. Hier müsste nachgebessert werden. Aber ich hatte bestimmt ein Montagsgerät zum testen – wäre bei mir nun nichts neues. Ansonsten (und sicher hat nicht jeder das Problem) kann ich das Blutdruckmessgerät auf jeden Fall empfehlen.

Update: Das Gerät wird kulanterweise gegen ein intaktes Gerät ausgetauscht. Schneller und sehr kompetenter Kundendienst. Da kann man wirklich nicht meckern :) Vielen Dank!



*Enthält Werbung


Kommentare:

  1. Hallöchen,
    so ein ähnliches Blutdruckmessgerät für das Handgelenk haben wir auch. Es ist wirklich praktisch, wenn man mal kurz nachprüfen möchte, wie seine Werte so liegen. Vor allem seitdem mein Vater arge Probleme mit Bluthochdruck hat ist es auch öfter in Benutzung. Manchmal kommt das schneller als man denkt, aber wenn sowas plötzlich kommt, merkt man das natürlich eher als wenn sich der Körper schon darauf eingepegelt hat.

    Viele Grüße und ein schönes Wochenende
    Bloody

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu :)

      Oh ja, mein Körper hat das schon wirklich gar nicht mehr gemerkt :( Und des halb war ich ganz begeistert das Gerät testen zu können :) Ich finde es auch toll, nur, das die Befestigung nicht mehr funktioniert ärgert mich ganz immens ;/

      LG

      Manu

      Löschen

Vielen Dank für Deinen netten Kommentar :) Schön, das Du meinen Blog gefunden hast ;) *MW

Wir on Tour

Wir on Tour

Offenlegung

Bitte beachten: Die meisten Produkte die ich auf meinem Blog vorstelle sind gesponsored und mir Bedingungs- und Kostenlos zur Verfügung gestellt worden. Dieses beeinträchtigt oder verändert aber keineswegs meine Meinung zu und über diese Produkte. Wir bewerten objektiv und ehrlich. Gleiches gilt auch für Reviews - sponsored Posts. Ich möchte aber auch darauf hinweisen, das NICHT alle Produkte gesponsored worden sind, sondern durchaus auch selber gekauft wurden. Und es wert sind hier erwähnt zu werden.

Hinweis

Fotos, sowie sämtliche Texte unterliegen meinem Copyright (sofern nicht anders gekennzeichnet). Ohne vorige Genehmigung von mir, darf nichts kopiert oder anderweitig verwendet werden.

Folge mir per eMail

Gesamtzahl der Seitenaufrufe

F