Montag, 12. November 2012

Mittlerweile teste ich meine Olympus schon einen etwas längeren Zeitraum und möchte nun das ein oder andere dazu sagen, b.z.w. schreiben. Sehr erstaunt war ich über die kompakte Hülle dieses kleinen Riesen. Olympus hat schon von jeher sehr viel Wert auch gute Verarbeitung gelegt, zu sehen auch bei unseren anderen Cams dieses Herstellers. Insgesamt passt  das Gesamtpaket und man kann als Käufer doch sehr zufrieden sein. Olympus hat mit der Produktion dieser Systemkamera einen wahren Punkt getroffen und zwar hinlänglich des Preises, welcher, bedingt durch die Ausstattung, wie z.b. ein Wechselobjektiv, einen größeren Bildschirm und einigen anderen netten Highlights doch eher in der Mitte des Preisbildes anzusiedeln ist. Der Preis wechselt zwischen den verschiedenen Händlerangeboten und liegt  bei etwa ab 350,00 Euro. Verglichen mit einer Spiegelreflex Kamera, ein durchaus passabler Preis, den man gern zu zahlen bereit ist. Für mich zum Beispiel ist es wichtig, das ich einen großen Bildschirm habe. Mit seinem 3 Zoll Bildschirm hat die Olympus das erreicht was jeder gern hätte, nämlich gute Bedienbarkeit ohne die Kamera direkt vor das Gesicht halten zu müssen.

Da wir alle keine Fotografen sind, zumindest ich nicht, ist es mir außerdem sehr wichtig das eine Kamera das macht was ich möchte. Nämlich gute Bilder ohne lange einstellen zu müssen. Am besten ist für das das: GO und Knöpfchen drücken. Bestenfalls ohne Bedienungsanleitung. Aus das bietet mir die Olympus Pen E-PM1, sie hat eine sogenannte Autofunktion, die eigentlich aber fast jede Kamera bereits besitzt. Hier aber haben wir noch einen "Assistenten" in der Kamera, der einem automatisch zu den richtigen Einstellungen verhilft. Zudem verfügt die Pen E-PM1 über einen Live-MOS-Bildsensor im 4/3-Format, der Fotos und Videos in HD Qualität aufnimmt. Als Gegenprodukt habe ich eine Canon verwendet, hier habe ich deutliche Qualitätsunterschiede feststellen können. Wobei die Canon zumindest im Auto Zoom bestand, welches die Olympus leider nicht besitzt. Die Bildqualität hat mich bei der Olympus aber völlig überzeugt. Erst im späteren Verlauf des Test und ab einer ca ISO von 1600 fällt ein leichtes Bildrauschen auf. Ebenso ab einer ca ISO von 3200. Hier werden die Bilder teilweise unscharf und sehr pixelig. Dieses wiederum stört mich als Normalkunde weniger, da ich mich kaum in solchen Bereichen wiederfinde.

Seine Videocam kann man dank der Olympus auch zu Hause lassen, da sie doch wirklich sehr passable Videos in guter HD Qualität und mit 1.920 x 1.080 Pixeln aufnimmt. Weder Film, Bewegungen oder Ton sind hier verzerrt und man staunt über die Ergebnisse. Durch die Autofunktion hat man fast keine Einstellungsproblem, der Autofokus tut seine Arbeit und das mit sichtbar guten Ergebnissen. Etwas gewöhnungsbedürftig ist das ganze schon, wenn man vorher immer nur eine Videocam in der Hand hatte. Aber man gewöhnt sich schnell daran und arbeitet gern mit dieser Funktion. Einzig der Zoom könnte breiter sein, diese Autozoom Funktion fehlt mir doch ein wenig. Gestartet wird ie Aufnahme mittels rotem Knopf der sich rechts auf der Hinterseite der Kamera befindet. Den Bogen hat man schnell raus.

Sonnenuntergang

Die Bedienbarbeit der Kamera ist meines Erachtens auch Kinderleicht – meine Tochter hat wirklich brillante Fotos damit gemacht. Mittels eines Bedienmenüs, das man leicht auf der Rückseite erreicht und einmal per Okay Taste und einmal per Rad bedienen kann, wird man, als “normaler” User hier wirklich schnell und vor allem einfach all seine Einstellungen in kurzer Zeit vornehmen können und braucht (ich zumindest habe keine genutzt) Bedienungsanleitung. Durch verschiedene Einstellungen wie zum Beispiel der Vier-Wege-Steuerrung und dem direkten Zugriff auf Belichtungssensor, Selbstauslöser uvm ohne groß suchen zu müssen, hat man tolle Möglichkeiten und schnell auch mal einen Schnappschuss schießen zu können. Das sind zudem einige der vielen Pluspunkte, die Olympus hier anbietet. Ist man Touch Screen gewöhnt, kann es eventuell mit der Bedienungs”gewöhnung” etwas dauern, aber ich bin mir sicher das jeder sich hier schnell zurecht finden wird.

Manavgat

Die Olympus bietet insgesamt  23 Szeneprogramme, sechs Kunstfilter, ein manuelles Programm, Halbautomatik und vieles mehr, das einem das Fotografieren sehr einfach gestaltet. Die Blitzlichtlösung (der Blitz ist nicht integriert) ist auch gut gestaltet, man schiebt ein im Lieferumfang enthaltenes Licht oben in die Kamera ein. Ich habe es ständig auf der Kamera, brauche ich es nicht, könnte ich es in die mitgelieferte kleine Tasche legen. Aber mir gefällt es so besser und ich habe immer ein Blitzlicht parat.

Was könnte besser sein? Mir persönlich gefällt die Verschlusslösung nicht so richtig. Nimmt man den Verschluss des Objektivs ab, hat man das Problem wohin damit. Früher gab es kleine "Bändchen" sage ich jetzt einfach mal, der Verschlussdeckel verblieb an der Kamera. Und die Sucherei anschließend fand erst gar nicht statt. Und mir fehlt irgendwie der Autozoom, den ich von einer meiner anderen Kameras gewohnt bin. Man bekommt doch noch bessere Bilder, weit entfernter Gegenstände, hin, wenn man solch einem Autozoom besitzt. Vielleicht gibt es das bei der nächsten Pen ? Alles im allen findet man bei er Olympus Pen E-PM1 aber das vor was man für eine Systemkamera braucht. Und sie hat das passende “Zwischendurch Format” auch für die Handtasche, wobei man hier dann das Objektiv besser abgeschraubt lässt. Ich werde natürlich noch weiter berichten, denn es gibt noch so viel mehr zu wissen.
Signatur Manu







Kommentare:

  1. Antworten
    1. Es ist auch eine sehr gute Kamera muss ich sagen. Bin sehr begeistert von ihr. Schlägt viele um Längen.

      Löschen
  2. Hallo,

    ich habe auch die E-PM1, zusammen mit den 14-42 und 45-150 Kit-Objektiven.
    Die Qualität und die Funktionalität der Kamera ist schon toll und ich bin ebenfalls sehr zufrieden damit. Was ich allerdings nicht verstehe, ist die angesprochene Funktion Autozoom. Was soll das sein? Denn zoomen kann ich innerhalb der vom Objektiv gesetzten Grenzen mittels Zoomring. Das Vorgehen isz auch besser und genauer als über eine elektronische Zoomwippe zum verstellen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jörn,

      ich bin Frau ;) mir fehlt das Spielzeug. Aber du hast schon recht.

      LG

      Löschen

Vielen Dank für Deinen netten Kommentar :) Schön, das Du meinen Blog gefunden hast ;) *MW

Wir on Tour

Wir on Tour

Offenlegung

Bitte beachten: Die meisten Produkte die ich auf meinem Blog vorstelle sind gesponsored und mir Bedingungs- und Kostenlos zur Verfügung gestellt worden. Dieses beeinträchtigt oder verändert aber keineswegs meine Meinung zu und über diese Produkte. Wir bewerten objektiv und ehrlich. Gleiches gilt auch für Reviews - sponsored Posts. Ich möchte aber auch darauf hinweisen, das NICHT alle Produkte gesponsored worden sind, sondern durchaus auch selber gekauft wurden. Und es wert sind hier erwähnt zu werden.

Hinweis

Fotos, sowie sämtliche Texte unterliegen meinem Copyright (sofern nicht anders gekennzeichnet). Ohne vorige Genehmigung von mir, darf nichts kopiert oder anderweitig verwendet werden.

Folge mir per eMail

Gesamtzahl der Seitenaufrufe

F